Arve und Gesundheit

Die positiven Eigenschaften des Holzes der „Königin der Alpen“, auch Arve oder Zirbe (lat. pinus cembra) werden seit Jahrhunderten geschätzt und genutzt.

Das Holz der Zirbelkiefer wird seit alters her zum Bau von Hütten und als Werkstoff für Schnitzer und Schreiner verwendet. Wegen seiner lebhaften Zeichnung wird es für die Herstellung von rustikalen Möbeln und Täfelungen, Dachschindeln und Milchgefässen besonders geschätzt. Die Nachfrage ist in neuerer Zeit so gestiegen, dass ein weiterer Rückgang der natürlichen Bestände befürchtet wird. Im Val Müstair arbeiten aber alle Beteiligten in der Holzwirtschaft an intensiven und konsequenten Aufforstungsprogrammen.

Erstmalig wurde das Erfahrungswissen um der Arve einer empirisch wissenschaftlichen Analyse unterzogen. Wissenschaftler des Institutes Joanneum Research aus Graz evaluierten in einer internationalen Studie die Wirkungen des Holzes.

Demnach beeinflussen Arvenmöbel die Schlaftiefe, welche folglich am nächsten Tag ein besseres Allgemeinbefinden und erstaunlicherweise eine höhere „soziale Extravertiertheit“ zur Folge haben.
Zudem konnte die Studie beweisen, dass sich Motten in einem Arvenschrank kaum vermehren. Das Material der Wohnungseinrichtung hat offensichtlich grössere Auswirkungen auf Befinden und Gesundheit als bisher bekannt.

Die Z I R B E / A R V E – ein Multitalent aus unseren Wäldern. [Weiter >>]